Blog Andrea Cisnado am 15. März 2019

Einblick in die Reprodukt-Bibliothek: „Katze hasst Welt“ von Kathrin Klinger

In meinem heutigen Blogbeitrag möchte ich euch den Comic „Katze Hasst Welt“ von Kathrin Klinger vorstellen. Mit viel Witz und Humor werden auf 96 Seiten Szenen aus dem Alltag einer Katze gezeigt. Richtig, in „Katze hasst Welt“ sind keine Menschen die Protagonisten, sondern Tiere.

Katze, eine introvertierte und ruhige Figur, wird direkt im ersten Teil „So ist es nicht gewesen“ mit der Trennung von ihrem Freund Panda konfrontiert. Am meisten stört sie sich daran, dass all ihre Freunde ihre Beziehung mit nervigem Kommentaren bewerten und ungefragt Ratschläge geben. Katze möchte am liebsten einfach mal allein sein, Filme schauen, sich betrinken und sich im Selbstitleid suhlen. Panda ist da das genaue Gegenteil – er sucht Hilfe bei seinen Freunden und versucht, viel zu unternehmen. Kathrin Klinger zeigt in diesen tragisch-komischen Situationen, wie beide Figuren vollkommen unterschiedlich mit der Trennung umgehen – ziemlich menschlich.

Im zweiten Kapitel „TOGO“ zeichnet Kathrin Klinger das Hamburger Reeperbahn Milieu ab. Katze arbeitet dort seit ein paar Jahren in einem Café, wo sie auf die unterschiedlichsten Personen trifft: Prostituierte, Freier, Touristen – Personen, die Katze auch ihre eigenen kleinen Probleme erzählen, wodurch sie täglich mit vielen Emotionen konfrontiert wird. Besonders schön fand ich die großen Splashpages der Reeperbahn.

Der dritte Teil „In Artländ“ stellt eine Rückblende da und zeigt in kurzer Form die Jahre, in denen Katze auf die Kunsthochschule gegangen ist. Geprägt von schlaflosen Nächten, viel Alkohol, Partys und viel kreativem Austausch – wobei der Anteil von Geschwafel dabei nicht gering ist.

Mir gefällt besonders die Vielfalt der schlichten schwarz-weiß gezeichneten Figuren in diesem Comic: Hund, Vogel, Hase, Hamster, Fuchs, Maus, Bär, Ente etc. und die absurden Beobachtungen aus dem Alltag, verpackt als sehr ruhig erzählte Momentaufnahmen. Auch wenn Katze nicht viel spricht, konnte ich ihre Gefühlslage in den verschiedenen Situationen absolut nachvollziehen.

Aus dem Reprodukt-Büro wünsche ich Euch ein tolles Wochenende mit witzigen Lesestunden!