Blog

Workshop zum Übersetzen von Comics

In wenigen Tagen endet die Bewerbungsfrist für den fünftägigen Workshop „Sequenzielle Kunst – Sprachliche Vielfalt mit fließenden Übergängen“ des Deutschen Übersetzerfonds. Schwerpunkt des Workshops ist die Arbeit anhand vielfältiger und sprachübergreifender Übersetzungsvorhaben ins Deutsche. Dieses wird begleitet von Übungen, Diskussionsrunden zu Übersetzungsfragen und Vorträgen von Lektorin Heike Drescher, Übersetzer Uli Pröfrock und Schriftsteller Thomas von Steinaecker, in denen sie Einblicke in ihre Arbeit geben. Zudem können Fragen zu Verträgen und anderen berufspolitischen Aspekten geklärt werden.

Der Workshop „Sequenzielle Kunst – Sprachliche Vielfalt mit fließenden Übergängen“ findet vom 19. bis zum 13. September 2019 im Literarischen Colloquium Berlin* statt. Teilnahmebedingungen sind eigene Übersetzungsvorhaben ins Deutsche und Bewerbungsschluss ist am 15. Juni 2019. Ein Workshopangebot des Deutschen Übersetzerfonds im Rahmen seiner „Akademie der Übersetzungskunst“, in Kooperation mit dem Deutschen Comicverein e.V.

Literarisches Colloquium Berlin, Am Sandwerder 5, D-14109 Berlin
www.uebersetzerfonds.de

moki bei Strips & Stories, Hamburg

Am Freitag, den 31. Mai lädt der Hamburger Comicladen Strips & Stories zur Buchpräsentation von mokis „Sumpfland“. Zu diesem Anlass gestaltet moki das Ladenfenster und stellt Arbeiten aus.

Ab 19 Uhr gibt es eine Buchpräsentation und anschließend eine Signierstunde. Unter allen, die an diesem Abend ein Exemplar von „Sumpfland“ kaufen, gibt es eine Verlosung von drei von Mokis selbst genähten Kissen!

In „Sumpfland“ verknüpft moki viele kurze Geschichten zu einer komplexen Erzählung über Leben und Sterben, über Beziehungen und Gemeinschaft, Sinnsuche und Systemkritik. Sie entführt uns in ihre wundersame Welt, in der Tiere, Alraunen und andere Getüme lebendig sind und sich – jedes auf seine Weise – den alltäglichen Unwegsamkeiten zu stellen haben.

Strips & Stories, Wohlwillstraße 28, D-20359 Hmaburg
www.strips-stories.de

Comicjuju – ein neues Comicfestival in Stuttgart

Vom 19. bis zum 21. Juli findet erstmals das Comicjuju Festival in Stuttgart statt.

Unter dem Thema „Erzählt wird hier alles“ wird über drei Tage hinweg – in der Innenstadt, in Cafes, Geschäften und dem Stuttgarter Rathaus – die „Neunte Kunst“ gefeiert. Durch Ausstellungen, Lesungen, einer kleinen Messe sowie einem die Veranstaltung begleitenden Magazin wird Besuchern ein Einblick in die bunte Welt der Comics geboten.

Neben den Präsentationen und dem Pop- und Trinkkultur-Talk „Comics & Bier“ gibt es Lesungen und Workshops mit zahlreichen Comickünstlern. Außerdem wird das Festival von Ausstellungen begleitet, unter anderem von Moki und Antonia Kühn. Mit dabei ist auch Kathrin Klingner, die nicht nur aus ihrem Buch „Katze hasst Welt“ liest, sondern auch einen Workshop gibt.

Zentrum des Festivals ist die Eberhardstraße, der Comicladen Superjuju und benachbarte Cafes und Clubs.

Superjuju, Eberhardstr. 3 (Untergeschoss), D-70173 Stuttgart
www.superjuju.de
Eintritt frei

Comiclesung mit Barbara Yelin in Bremen

Am Freitag, den 24. Mai, findet in Bremen eine Comiclesung mit Barbara Yelin statt. Im Anschluss gibt es Gelegenheit für ein Gespräch mit der Künstlerin.

Die Lesung ist Teil der Vernissage der von Barbara Yelin („Irmina“) und dem israelischen Illustrator und Animator David Polonsky („Waltz with Bashir“) entworfenen Ausstellung zum Leben von Channa Maron. Gemeinsam gestalteten sie auf Einladung des Goethe-Instituts Plakate, auf denen zehn Episoden aus dem Leben der 2014 verstorbenen, und in den Dreißigerjahren als Kind vor den Nazis nach Palästina geflohenen israelischen Schauspielerin gezeigt werden.

Die Ausstellung basiert auf der von den beiden Künstlern auf Initiative des Goethe-Instituts geschaffenen Comic-Biografie: „Vor allem eins: Dir selbst sei treu“. Darin erzählt Barbara Yelin auf der Basis von Gesprächen mit Verwandten, Weggefährten und Historikern die bewegende Geschichte der Schauspielerin, während David Polonsky ihr Werk in plakativen Bildern zeigt.

Nach Ausstellungen in den Goethe-Instituten in Tel Aviv und Jerusalem präsentiert der Verein Kulturnetz e.V. die Ausstellung nun auch in Bremen. Die Vernissage findet am Freitag, dem 24. Mai ab 19 Uhr statt, und die Ausstellung ist anschließend bis zum 29. Juni zu sehen.

Kulturbüro Bremen, Raum404, Nicolaistraße 34/36, D-28195 Bremen
kulturbuero-bremen.de