Blog Dirk Rehm am 10. Juli 2022

Barbara Yelin bei Modern Graphics und in der Bibliothek am Luisenbad, Berlin

Babara Yelin spricht am 15. Juli ab 20 Uhr in der Bibliothek am Luisenbad mit Lars von Törne über ihr neues Buch “Aber ich lebe” (C.H. Beck). Für “Aber ich lebe” haben vier Überlebende des Holocaust drei international bekannten Zeichner:innen ihre Geschichten erzählt, die vor Augen führen, was der Holocaust für Kinder bedeutete – und nicht nur für sie.

Emmie Arbel überlebte als kleines Mädchen die Konzentrationslager Ravensbrück und Bergen-Belsen. David Schaffer entkam dem Genozid in Transnistrien, weil er sich nicht an die Regeln hielt. Die Brüder Nico und Rolf Kamp versteckten sich in den Niederlanden dreizehn Mal vor ihren Mördern.

Barbara Yelin stellt ihren Beitrag aus “Aber ich lebe” vor, eine Comicerzählung über die Shoah-Überlebende Emmie Arbel. Am Freitag, den 15. Juli ab 15 Uhr ist die Münchner Zeichnerin außerdem für eine Signierstunde zu Gast bei Reprodukt + Modern Graphics in der Kastanienalle 79, Berlin-Prenzlauer Berg.

Bibliothek am Luisenbad, Badstraße 39, D-13357 Beriin
Eintritt drei