Blog Klara Groß am 19. Mai 2016

The Return of Love & Rockets!

P1050964

Wigwam Bam! Ab sofort gibt es wieder zwei Bände der legendären Reihe “Love & Rockets” in deutscher Sprache: “Der Tod von Speedy” und “Liebe und Versagen” von Jaime Hernandez.

P1050971

Jaime, Gilbert und Mario Hernandez, drei Brüder mexikanisch-amerikanischer Abstammung, haben mit “Love & Rockets” das wohl spannendste und facettenreichste Comic-Universum der letzten dreißig Jahre geschaffen. Ihre Geschichten erzählen vom bewegten Leben südkalifornischer Jugendlicher, von Auseinandersetzungen und Liebesleben sowohl in den Vororten von Los Angeles als auch im fiktiven lateinamerikanischen Dorf Palomar.

P1050967

Unsere beiden neuen Veröffentlichungen zeigen wichtige Schlaglichter auf die bewegten Leben der “locas” von Jaime Hernandez – wobei die Hauptfigur Margarita Luisa “Maggie” Chascarrillo in besonderem Fokus steht und uns auf beiden Covern begegnet.

P1050975

Wir lernen Maggie in “Der Tod von Speedy” kennen als ruhelose beste Freundin und Geliebte von Esperanza “Hopey” Glass, die ihrerseits dem trostlosen Vorort entflieht und mit ihren, sich ständig umbenennenden Punkbands auf Tour geht.

P1050981

Während Hopey durch Kalifornien tourt, schlägt sich Maggie mit Gelegenheitsjobs durch (ihre Pflicht: die seriöse Managerin für ihre Tante zu geben, einen alternden Wrestling-Star – ihre eigentliche Leidenschaft: Automechanik).

P1050977

Als Maggies Schwarm, “Speedy” Ortiz, in der Auseinandersetzung zweier rivalisierender Jugendgangs einen sinnlosen und traurigen Tod stirbt, wird der Mikrokosmos der jungen Frauen erstmals in den Grundfesten erschüttert…

P1050979

Mit der Übersetzung von “Der Tod von Speedy” wurde Reprodukt 1991 gegründet. Dirk Rehm war begeistert vom Werk von Jaime Hernandez und wollte es unbedingt ins Deutsche übertragen (einerseits sprachlich durch die Übersetzung und Herausgabe, aber auch visuell durch handgeschriebenes Lettering).

Denn mit entwaffnendem Einfühlungsvermögen und exakter Beobachtungsgabe thematisiert Jaime Hernandez die Lebenswirklichkeit von Jugendlichen in den Suburbs von Los Angeles auf zuvor nie gesehene Art und Weise. Damit traf der Zeichner in den 1980er Jahren einen Nerv in der Comicgeschichte – und diesen Nerv trifft er bis heute.

P1050984

“Der Tod von Speedy” von Jaime Hernandez weiß uns auch heute noch zu Begeistern und auch wir haben diesen Comic in der Neubearbeitung einmal mehr für uns entdeckt… er ist kein bisschen gealtert!

P1050988

Zeitgleich zu “Der Tod von Speedy” erscheint “Liebe und Versagen”. Während “Der Tod von Speedy” an den Anfang der “Love & Rockets”-Reihe gehört, ist “Liebe und Versagen” die neueste abgeschlossene Geschichte (das Original erschien 2014).

maggie

Wir begegnen auch hier Maggie, aber hier ist sie Mitte Vierzig und alle Pfade, die sie betreten hat, sämtliche Entscheidungen, die sie traf, kulminieren in dieser Graphic Novel.

P1050991

Erzählt wird Maggies Geschichte als Erwachsene und das späte Wiedersehen mit ihrer vergangenen Liebe Ray.

P1050992

In Rückblenden bekommt der Leser dabei aber auch Einblicke in Maggies Kindheit und frühe Jugend (damals ließ sie sich noch ungestraft “Perla” nennen).

Wie ein Kaleidoskop führt das Buch Schicksalsschläge, Familiengeheimnisse und Wendepunkte in Maggies Leben zusammen und erzählt eine berührende Geschichte über Erinnerungen und ihre Last auf unserer Gegenwart.

P1050995

Wir treffen viele bereits bekannte Figuren wieder, auch Speedy als Teenager (erkennbar an der Augenbraue)…

Durch diese Wiedersehen, aber auch durch die verschiedenen Zeitebenen bildet “Liebe und Versagen” eine stimmige Klammer zu “Der Tod von Speedy”. Die beiden Bücher lassen sich problemlos als einzelne, abgeschlossene Geschichten verstehen, aber auch wunderbar hintereinander lesen.

P1050972

Für die schicke Neugestaltung unserer Ausgaben danken wir Arne Bellstorf (“Baby’s in Black”). Bei “Der Tod von Speedy” wurden die Übersetzung von Oliver Köll sowie das Handlettering von Dirk Rehm leicht verbessert übernommen. “Liebe und Versagen” wurde von Conny Lösch übersetzt und durch Olav Korth handgelettert. Die Redaktion lag bei Michael Groenewald. Herstellung: Alex Chauvel und ich.