Blog Klara Groß am 16. Dezember 2016

Frisch aus dem Druck: Ariol 6!

P1080662

Hurra! Da ist er endlich – frisch aus dem Druck – der neue Band von “Ariol” von Emmanuel Guibert & Marc Boutavant: “Miesekatze”! Der neue Band hat 12 neue Abenteuer zum kleinen blauen Esel, seinem besten Freund Ramono, dem Schwein, und der Liebe seines jungen Lebens: der hübschen Kuh Petula.

P1080666

Ariol versucht weiterhin, so zu werden wie sein großes Idol Hengst Heldenhuf, aber das wär natürlich viel einfacher, wenn man ein Pferd wäre und nicht so lange Ohren hätte!

P1080670

Mit dem besten Freund Ramono macht man die besten Schneeballschlachten,…

P1080677

… mit Papa die besten Ausflüge ins Schwimmbad…

P1080684

… und mit Oma die besten Kuchenbasare!

P1080672

Ob sich die hübsche Kuh Petula durch eine Popsong beeindrucken lässt? Und ob es Ariol gelingt, seinem Feind Tiberius aus dem Weg zu gehen? Der ist nämlich echt gemein und blöde! Nur doof, dass Petula diesen Rabauken auch noch mag…

P1080664

Auch der 6. Band von “Ariol” wurde durch Annette von der Weppen aus dem Französischen übersetzt (Redaktion: Michael Groenewald & Matthias Wieland). Gar nicht so einfach! Denn da gibt es ja einerseits die ganz alltägliche Sprache von Grundschülern und ihren Lehrer und Eltern – und gleichzeitig findet man überall Wortspiele und sprechende Namen, die natürlich auch treffend übersetzt sein wollen… So wird zum Beispiel aus dem französischen Namen der Fliege Bisbille der deutsche Name Surrsula und zum Hengst Heldenhuf (im Original Chevalier Cheval) musste sogar ein Lied gedichtet werden! Sowas kann aufwendig sein, macht dem Trio der Textbearbeitung aber auch großen Spaß…

P1080680

Außerdem wurde – wie in den vorherigen fünf Bänden – wieder jeder einzelne Buchstabe durch Michael Hau von Hand gelettert. Das macht der Letterer so gut, dass auch Leseanfänger alle Texte prima lesen können!

Das analoge Lettering wird dann gescannt und durch die Hersteller (in dem Fall Lukas Ratius & Alexandra Rügler) digital eingebaut. Dabei helfen sie bei der Lesbarkeit noch ein bisschen nach und machen Buchstaben- und Wortabstände Sprechblase für Sprechblase etwas gleichmäßiger. Im Hintergrund gilt es außerdem, Soundwords und Worte auf Schildern und Postern zu retuschieren, neu einzubauen, einzufärben… und gerade bei “Ariol” passiert ja im Hintergrund immer eine ganze Menge! Außerdem soll natürlich gerade bei den Kindercomics alles – vom größten Werbeplakat bis zur kleinsten Inschrift – verständlich, authentisch und leicht lesbar sein…

Wer nochmal genauer nachlesen will, was es mit Handlettering auf sich hat und wie das funktioniert, kann unsere Blogbeiträge zum Thema hier (zu “Jimmy Corrigan. Der klügste Junge der Welt” von Chris Ware) und hier (zu “Weltraumkrümel” von Craig Thompson) nochmal nachlesen.

P1080658

In jedem Band “Ariol” stecken also nicht nur großartige, liebevoll gezeichnete Geschichten von Emmanuel Guibert & Marc Boutavant, sondern auch eine Menge mühevolle Bearbeitung – und eine Riesenportion Spaß! Lohnt sich, oder?