Blog

Mawil in Frankfurt

logo_buchmesse_2013Eigentlich sitzt Mawil in seiner wohltemperierten Wohnung und arbeitet am neuen Buch. Ab und zu schaut jemand vorbei, giesst neuen Tee auf, reicht exotische Schokoriegel und tauscht die “Blackout”- gegen die “Skaldowie”-Platte aus. Kontrollbesuche und Anrufe vom Redakteur geben den Wochen Struktur.

Im Oktober wird er seinen Platz für kurze Zeit verlassen und nach Frankfurt düsen, um auf der Buchmesse in zwei Veranstaltungen von seinen Erfahrungen in Brasilien erzählen, wohin es ihn im letzten Jahr auf Einladung des Goethe-Instituts verschlagen hatte. “Osmose” hiess das Programm.

Mittwoch, 9. Oktober
14:00h Das Goethe-Institut Porto Alegre präsentiert das “Osmose”-Projekt, Comic-Zentrum Halle 3.0 Stand K 17

Präsentation des Austauschprojekts deutscher und brasilianischer Comickünstler und des daraus entstandenen Comics. Mit Marina Ludemann (Goethe-Institut Porto Alegre), Filipe Tavares (Cross Cult), Paula Mastroberti, Mawil und Birgit Weyhe. Im Anschluss Signierstunde mit Mawil.

16:00h Das Goethe-Institut Porto Alegre präsentiert das “Osmose”-Projekt, Brasilianischer Pavillon, Halle 5.1 Stand E79

Präsentation des Austauschprojekts deutscher und brasilianischer Comickünstler und des daraus entstandenen Comics. Mit Marina Ludemann (Goethe-Institut Porto Alegre), Augusto Paim (Kurador), Paula Mastroberti, Mawil und Birgit Weyhe.

Lukas Jüliger beim Harbour-Front-Literaturfestival

logo

Für kurz Entschlossene in Hamburg und Umgebung hier noch einmal der Hinweis auf den “Internationalen Graphic Novel Salon” im Rahmen des Hamburger Literaturfestivals Harbour Front. Am heutigen Abend um 18 Uhr wird Reprodukt-Autor Lukas Jüliger mit dem italienischen Comiczeichner Manuele Fior (“Die Übertragung”, avant-verlag) und dem Moderator Paul Derouet unter anderem über sein Buch “Vakuum” sprechen. Und selbiges im Anschluss auch signieren.

Instituto Cervantes im Chilehaus, Fischertwiete 1, Eingang B , D-20095 Hamburg
Eintritt 10 Euro

 

“Tito on Ice”: Aufführung beim Filmfestival Hamburg

Max Andersson, Zeichner und Autor von “Container” und “Bosnian Flat Dog” (mit Lars Sjunnesson), präsentiert sein Filmprojekt “Tito on Ice” nach Aufführungen auf vielen internationalen Filmfestivals nun auch in Hamburg.

Die Comiczeichner Max Andersson und Lars Sjunnesson reisen quer durch das ehemalige Jugoslawien. Mit an Bord: ein Kühlschrank, darin: die Mumie von General Tito. Die Reise ist eine Promotour für einen neuen Comic der Schweden und zugleich ein Kunst- und Geschichtshappening über Tito und den Zerfall Jugoslawiens. Auf ihrem Trip tauchen die Künstler ein in eine skurrile Welt voller Paralleluniversen und überschreiten pausenlos Grenzen. Auch die zwischen den Genres: Dokumentarisches Super-8-Material geht über in Animationen aus Pappe und Müll. Ein Film über und jenseits von Grenzen – tragisch, poetisch und sehr komisch.

Die Veranstaltung findet am 30.09.2013 um 19:45 Uhr im Studio 1 (Bernstorffstraße 93-95) und am 03.10.2013 um 21:45 Uhr im Kino 3001 (Schanzenstraße 75-77) in Hamburg statt.

Den Filmtrailer gibt es hier.

Filmfesthamburg, Admiralitätstraße 60, D-20459 Hamburg
www.filmfesthamburg.de

In der Küche mit Alain Passard

9783943143744_Frontcover_ohne

Eine ganze Reihe von tollen Büchern für den Herbst ist in der Druckerei, unter anderem “Schönheit” von Hubert und Kerascoët, “Sandburg” von Pierre Oscar Lévy und Frederick Peeters, “Hilda und der Troll” von Luke Pearson und auch… “In der Küche mit Alain Passard” von Christophe Blain. Oben zu sehen, das von Minou Zaribaf neu gestaltete Covermotiv, unten einige Probeseiten – profund übersetzt von Ulrich Pröfrock und authentisch gelettert von Olav Korth.

Passard_inside_23

 

Passard_inside_24

 

Willkommen in der Küche von Alain Passard. Der Meisterkoch des Pariser Drei-Sterne- Restaurants L’Arpège und internationale Star der Gemüseküche hat sich über die Schulter und in die Töpfe schauen lassen. Drei Jahre lang hat der preisgekrönte Comicautor Christophe Blain den Maître begleitet und Alain Passards betriebsamen Alltag, seine leidenschaftliche Küchenphilosophie und Kochkunst in ausdrucksstarken Zeichnungen eingefangen.

Herausgekommen ist das so faszinierende wie amüsante Porträt eines lustvollen Erneuerers der französischen Küche und ein mitreißendes Plädoyer für die Freude am Essen und die Schärfung der Sinne. Bon appétit.

Das Buch enthält zudem 15 anschaulich illustrierte Rezepte von Alain Passard.

“Nicht nur treffend und informativ, sondern auch wirklich komisch. Eine Delikatesse der ganz besonderen Art.” – Jürgen Dollase, FAZ

Passard_inside_13

 

Emmanuel Guibert im Institut français, Berlin

Postkarte_Guibert

Emmanuel Guibert ist eine der renommiertesten Stimmen des europäischen Comics. Der Franzose besticht als Zeichner wie als Autor und erbringt in seinen Büchern regelmäßig den Beweis, dass der Comic relevante gesellschaftliche Theman differenziert und spannend in Szene setzen kann.

Bekannt wurde er im deutschsprachigen Raum mit “Der Fotograf”, einer beeindruckenden Comic-Dokumentation über den Fotografen Didier Lefèvre und dessen Arbeit in Afghanistan. “Reisen zu den Roma” ist ein nicht minder aufrüttelnder Bericht über das Unrecht an den europäischen Roma, und in “Alans Krieg” schildert Emmanuel Guibert die Kriegserinnerungen eines amerkanischen GIs. Alle Titel sind bei der Edition Moderne erschienen.

Emmanuel Guibert begeistert als Autor aber auch junge Leser. Gemeinsam mit dem Zeichner Marc Boutavant erzählt er in “Ariol” (dt. bei Reprodukt) von “einem kleinen Esel wie du und ich”. Mit Ariols hochamüsanten und aus dem Leben gegriffenen Erlebnissen können sich Schulkinder ab sechs Jahren bestens identifizieren.

Im Gespräch am Dienstag, dem 17. September um 19 Uhr will “Tagesspiegel”-Redakteur Lars von Törne herausfinden, wie Guibert sich für ein Thema entscheidet, wie diese unterschiedlichen Themen sich vereinbaren lassen – und wie dabei Zeit bleibt für das internationale Austauschprojekt, an dem der Autor gerade in Berlin teilnimmt.

Institut francais Berlin, Salle Boris Vian, 4. Stock, Kurfürstendamm 211, D-10719 Berlin
Eintritt frei
www.institutfrancais.de/berlin