Ariol – Saugute Freunde

Auf dem Weg in die Druckerei ist derzeit der dritte Band um den kleinen blauen Esel Ariol und seinen Kumpel, das Schwein Ramono. Und nicht nur wir freuen uns tierisch auf neue Abenteuer in “Saugute Freunde”, auch (wie passend!) “Eselsohr”, die Zeitschrift für Kinder- und Jugendmedien, urteilte unlängst: “Fortsetzung folgt? Ja, bitte”.

“Der kleine Esel mir der viel zu großen Brille ist eine echte Identifikationsfigur für Kinder im Grundschulalter,” konstatiert Kathrin Köller in der “Eselsohr”-Ausgabe vom Juni, und kommt ferner zu dem Schluss: “Marc Boutavant hat eine unglaubliche Beobachtungsgabe und versteht es fabelhaft, spielende, verzagte, verträumte, angebende, verlegene kleine Tiere zu zeichnen.”

Und wie die beiden ersten Bände ist auch “Saugute Freunde” vor allem wieder ein großer Spaß! Natürlich mit allem, was ein guter Comic braucht:

Schöne Frauen und mutige Männer

Ariol_S08

Ariol_inside2107.indd

Düstere Gemäuer und dräuendes Ungemach

Ariol_S16

 

Zarte Poesie

Ariol_S39

Schlimmer Nerdkram

Ariol_S59

Der junge Padawan und sein weiser Meister

Ariol_S86

Ariol_S87

“Irmina” von Barbara Yelin

Irmina_s032

Irmina_S149

Barbara Yelin arbeitet dieser Tage an der Fertigstellung des Letterings für “Irmina”, ihren neuen, knapp 300-seitigen Comic, der Anfang Oktober zur Frankfurter Buchmesse erscheinen soll. Hier drei Seiten aus dem Buch noch in der vorläufigen Fassung – weitere Leseproben und einen Bericht zum Voranschreiten der Arbeit gibt es auf Barbaras Website zu sehen und zu lesen.

Irmina_s135

“Earthling” by Aisha Franz

earthling

“Aisha Franz was born in Fürth, Germany and was named after an elephant from TV.” says Drawn & Quarterly. “This is a quiet book, but one with a lot to say. Despite its simplicity, it warrants deep and repeated readings.” says “Publishers Weekly”. And finally from “It’s Nice That”: “From her pencil drawings to her naive yet dry illustrations, each image she’s whisked out of her brain is so funny and sweet at the same time it’s enough to make you have a little cry.”

Great to see Aisha’s work in English language – and with a fantastic new cover, too! Available in stores in August. Bei uns ist der Earthling ein “Alien”.

Coming up in 2015

tumblr_n2adocdzfq1r4t46jo1_1280

Geplant fürs kommende Frühjahr: “Zuckerschädel”, die Fortsetzung von Charles Burns‘ “Nitnit”-Trilogie. Nach “X” und “Die Kolonie” führt Charles Burns seine Serie nun mit dem dritten Teil zum Abschluss.

Pressestimmen – 29.07.2014

9783943143904“Wer dahin will, hebt die Hand” – Hannah Petersohn auf “www.weser-kurier.de” vom 29. Juli 2014

“Neben Pinselduktus und Farbanstrich kommt aber noch eine verblüffende Sache beim Aufschlagen des knapp dreihundert Seiten schweren Buchs dazu: der Geruch. Es mag an den dicken Pappkarton ähnlichen Seiten liegen, doch verströmt das Buch einen Duft, der an DDR-Gerüche erinnert.” – Hannah Petersohn, www.weser-kurier.de

 

 

 

 

100 Jahre Tove Jansson – Buchvorstellung in der Botschaft von Finnland, Berlin

tove100_logoIn der Botschaft von Finnland wird am Dienstag, dem 5. August um 17 Uhr und somit nur wenige Tage vor dem 100. Geburtstag von Tove Jansson in Zusammenarbeit mit dem Verlag Urachhaus die Biografie der mehrfach preisgekrönten Schöpferin der Mumins vorgestellt. Das Sachbuch “Tove Jansson – Die Biografie”, geschrieben von Tuula Karjalainen, erhielt den renommierten Lauri-Jäntti-Preis als herausragendes finnisches Sachbuch 2014.

Tuula Karjalainen wird vor Ort eine Einführung in das Werk von Tove Jansson geben. Außerdem findet ein Gespräch zwischen der Kunsthistorikerin und Sachbuchautorin mit der Übersetzerin Anke Michler-Janhunen statt und der Film “Haru – The Island of the Solitary” (1998, OmU) wird gezeigt. An einer Getränkebar wird auch für das leibliche Wohl gesorgt.

Der Eintritt ist frei – um Anmeldung wird gebeten unter info.berlin@formin.fi.

Auditorium Nordische Botschaften Felleshus, Rauchstraße 1, D-10787 Berlin
www.nordischebotschaften.org

Pressestimmen – Juli 2014

9783943143751“Mister Nostalgia” Comic: Früher war alles besser” – Bastian Küllenberg auf “intro.de” vom 30. Juli 2014

“Robert Crumb, bekannt als Aushängeschild der LSD-freundlichen Gegenkultur der 60er und sexuell frustrierter Bein-Fetischist, huldigt in »Mister Nostalgia« seinen Lieblingskünstlern des Blues und straft alles Moderne ab.” – Bastian Küllenberg, intro.de

“Mister Nostalgia” – Frank Schäfer auf “rollingstone.de” vom 24. Juli 2014

“Crumbs einmal mehr beeindruckende zeichnerische Akribie hat in diesem Sammelband noch einen zusätzlichen Zweck: Es geht ihm eben auch darum, die weithin vergessene ländliche Alltagskultur der USA zu konservieren.” – Frank Schäfer, rollingstone.de

25th Anniversary of Drawn & Quarterly

DQ25_thumb25 years of publishing the best of what the world of comics has to offer – congrats to Chris Oliveros and Drawn and Quarterly!

And after 20 years of publishing American and Canadian D&Q cartoonists like Julie Doucet, Debbie Drechsler, Geneviève Castrée, Chester Brown, Daniel Clowes, Tom Gauld or Dylan Horrocks in German language we are finally coming close to see the first German artist in the catalogue of D&Q: Aisha Franz’ “Alien” is hopefully to be released in time for Small Press Expo in September 2014.

3980360830

Pressestimmen – 30. Juli 2014

9783943143812“Rausch, Wahnsinn und die Suche nach Erlösung” – Martin Richling auf “literaturkritik.de” vom 29. Juli 2014

“Während die Sprache Polzas Handlungen und seine Motive erklärt, ihn in seiner eigenen Logik erfasst, stoßen uns die Bilder unmittelbar in die magische, mit Worten kaum beschreibbare Innenwelt der Figur. Wie Larcenet auch in „Augen zu und durch“ diese beiden Ebenen zu einem ungemein fesselnden und faszinierenden Ganzen verbindet, ist hohe Kunst.” – Martin Richling, literaturkritik.de

 

 

Mawil-Update

Depeche_Mode

Kaum ein Tag ohne einen neuen Hinweis auf Mawils “Kinderland” in der deutschen Medienlandschaft: Für den “Tagesspiegel” hat Thomas Hummitzsch bereits am 15. Juli ein Porträt des Berliner Zeichners geschrieben: “Triumph mit der Kelle”. Am 23. Juli ist unter dem Titel “Pingpong statt Politik” eine Besprechung von Alexandra Kedves im Schweizer “Tagesanzeiger” erschienen. Am 24. Juli ist ein Text von Jonas Engelmann “Über die Platte” in “Der Freitag” veröffentlicht worden (leider nicht online).

Und am vergangenen Sonntag hat Lydia Herms in der Sendung “Das perfekte Buch” bei DRadio Wissen – was wohl vorgestellt….?