Blog

Blutch in Straßburg

Im Rahmen des 4. Straßburger Illustratoren Treffen werden am Freitag, den 22. März, in drei Musées de la ville de Strasbourg Ausstellungen von Blutch eröffnet.

Unter dem Titel „Blutch. Art mineur de fonds“ zeigen die Museen MAMCS und L‘Aubette 1928 vom 22. März bis zum 30. Juni 2019 zahlreiche seiner Werke mit Bezügen auf seine Comics. L‘Aubette 1928 zeigt Zeichnungen aus dem 2011 veröffentlichtem Comic „Pour en finir avec le cinéma“ („Ein letztes Wort zum Kino“).

Unter dem Titel „Blutch. Un autre paysage. Dessins 1994-2018″ zeigt das Museum Tomi Ungerer weitere seiner Werke.

Musées de la ville de Strasbourg
www.musees.strasbourg.eu

Reprodukt auf der Leipziger Buchmesse 2019

Von Donnerstag, den 21. bis Sonntag, den 24. März findet die Leipziger Buchmesse 2019 statt, DAS alljährliche Frühjahrsereignis der Buch- und Medienbranche. AutorInnen, LeserInnen und Verlage treffen zusammen, um sich zu informieren, auszutauschen und Neues zu entdecken.

Der Stand von Reprodukt ist bei den Kinderbüchern – Kindercomics – in der Halle 2, Standnummer F307 zu finden. Dort wird Mawil die Taschenbuchausgabe von “Kinderland” vorstellen und es gibt neue Comics zu sehen, unter anderem von Dorothée de Monfreid, Emmanuel Guibert & Marc Boutavant und Luke Pearson.

Eine Auswahl unserer Comics für erwachsene Leser findet ihr am Comicgemeinschaftsstand in Halle 5, Standnummer E205.

Leipziger Buchmesse, Halle 2, Stand F307
www.leipziger-buchmesse.de

„Kinderland“ – Signierstunde mit Mawil

Am kommenden Samstag, den 23. März 2019, signiert Mawil in Ost & West. Mawils preisgekrönter Wendecomic Kinderland wird fünf und erscheint zu diesem Anlass in einer erschwinglichen Taschenbuchausgabe mit neuem Cover. Die Signierstunden finden auf beiden Seiten der Mauer statt, ab 13.00 Uhr im Modern Graphics Kreuzberg und danach ab 16.00 Uhr in Modern Graphic Prenzlauer Berg.

Ostberlin im Sommer 1989: Mirco Watzke steckt in der Klemme. Der sonst so vorbildliche Schüler der Klasse 7a hat Ärger mit den blöden FDJlern, und der Einzige, der ihm dabei helfen kann, ist ausgerechnet dieser unheimliche Neue aus der Parallelklasse…

In gewohnt charmanter, witziger und ungekünstelter Manier erzählt Mawil in „Kinderland“ von Freundschaft, Mut und Vertrauen, einer Kindheit zwischen Jungen Pionieren und Kirche, von „verschwundenen“ Vätern und heimlich belauschtem Getuschel übers „Rübermachen“, von der „Angabe des Todes“ und einem Tischtennisturnier am Vorabend der Wende.

Ausgezeichnet mit dem Max & Moritz-Preis als „Bester deutschsprachiger Comic“, und DER Besteller bei Reprodukt.

Modern Graphics
Oranienstraße 22, 10999 Berlin – Kreuzberg
Kastanienallee 79, 10435 Berlin – Prenzlauer Berg
www.modern-graphics.de

Einblick in die Reprodukt-Bibliothek: „Katze hasst Welt“ von Kathrin Klinger

In meinem heutigen Blogbeitrag möchte ich euch den Comic „Katze Hasst Welt“ von Kathrin Klinger vorstellen. Mit viel Witz und Humor werden auf 96 Seiten Szenen aus dem Alltag einer Katze gezeigt. Richtig, in „Katze hasst Welt“ sind keine Menschen die Protagonisten, sondern Tiere.

Katze, eine introvertierte und ruhige Figur, wird direkt im ersten Teil „So ist es nicht gewesen“ mit der Trennung von ihrem Freund Panda konfrontiert. Am meisten stört sie sich daran, dass all ihre Freunde ihre Beziehung mit nervigem Kommentaren bewerten und ungefragt Ratschläge geben. Katze möchte am liebsten einfach mal allein sein, Filme schauen, sich betrinken und sich im Selbstitleid suhlen. Panda ist da das genaue Gegenteil – er sucht Hilfe bei seinen Freunden und versucht, viel zu unternehmen. Kathrin Klinger zeigt in diesen tragisch-komischen Situationen, wie beide Figuren vollkommen unterschiedlich mit der Trennung umgehen – ziemlich menschlich.

Im zweiten Kapitel „TOGO“ zeichnet Kathrin Klinger das Hamburger Reeperbahn Milieu ab. Katze arbeitet dort seit ein paar Jahren in einem Café, wo sie auf die unterschiedlichsten Personen trifft: Prostituierte, Freier, Touristen – Personen, die Katze auch ihre eigenen kleinen Probleme erzählen, wodurch sie täglich mit vielen Emotionen konfrontiert wird. Besonders schön fand ich die großen Splashpages der Reeperbahn.

Der dritte Teil „In Artländ“ stellt eine Rückblende da und zeigt in kurzer Form die Jahre, in denen Katze auf die Kunsthochschule gegangen ist. Geprägt von schlaflosen Nächten, viel Alkohol, Partys und viel kreativem Austausch – wobei der Anteil von Geschwafel dabei nicht gering ist.

Mir gefällt besonders die Vielfalt der schlichten schwarz-weiß gezeichneten Figuren in diesem Comic: Hund, Vogel, Hase, Hamster, Fuchs, Maus, Bär, Ente etc. und die absurden Beobachtungen aus dem Alltag, verpackt als sehr ruhig erzählte Momentaufnahmen. Auch wenn Katze nicht viel spricht, konnte ich ihre Gefühlslage in den verschiedenen Situationen absolut nachvollziehen.

Aus dem Reprodukt-Büro wünsche ich Euch ein tolles Wochenende mit witzigen Lesestunden!