Blog Filip Kolek am 23. Dezember 2017

23. Adventstürchen: 10 Jahre Weihnachten

Advent_Header_23

So, Leute – jetzt machen wir eine kleine Zeitreise! Für das vorletzte Türchen haben wir ganz tief in den digitalen Archiven der Reprodukt-Server gekramt und alle Weihnachtskarten der letzten 10 Jahre zu Tage gefördert. Viel Spaß mit dieser wild besinnlichen Mischung!

2007

2007 Caro Walch

Das Weihnachtskarten-Motiv von 2007 stammt von Carolin Walch, die 2012 mit der Celeb-Satire “Roxanne & George” bei Reprodukt debütierte und sich in den letzten Jahren als Tattoo-Künstlerin einen Namen machte. 2007 war Carolin Qualitätspraktikantin bei Reprodukt. Das Motiv bezieht sich übrigens nicht auf einen Reprodukt-Comic, sondern auf Carolin Walchs Manga-Serie “Magic Mütze”, die u.a. in der Anthologie “Paper Theatre” veröffentlicht wurde.

2008

2008 Barbara Yelin

Das psychelische Weihnachtshaus aus dem Jahre 2008 stammt von Barbara Yelin (“Irmina”, “Der Sommer ihres Lebens”). 2008 arbeitete Barbara schon an ihrem Reprodukt-Debüt “Gift” (nach einem Szenario von Autor Peer Meter), es sollte noch bis Frühjahr 2010 dauern, bis erschien. Die Weihnachtskarte ist eine Art “Who-is-Who” des damaligen Reprodukt-Portfolios. Wir sehen Supahasi, Guy Delisle, Mumin … Wen erkennt ihr noch?

2009

2009 Mawil

Bei dieser von Maestro Mawil für das Gabenfest 2009 gestalteten Weihnachtskarte kann man nur wehmütig werden. Zu sehen sind unser Herausgeber und drei ehemalige KollegInnen, während der alljährichen Fahrt zum Comic-Salon Erlangen bzw. dem Comicfestival München (aus besinnlichen Gründen leicht verfremdet).

2010

2010 Line Hoven

Das liebliche Kindlein von der 2010er-Weihnachtskarte stammt von der Hamburger Künstlerin Line Hoven, die ihre Bilder auf Schabkarton kratzt – nach einem Motiv von Nicolas Mahler. 2007 debütierte sie bei Reprodukt mit der Erzählung “Liebe schaut weg”. Vor wenigen Wochen wurde Line Hoven mit dem hoch dotierten “Hans Meid”-Preis ausgezeichnet. Bis 11. Februar 2018 läuft eine an den Preis abgebundene Ausstellung in der Kunsthalle St. Annen in Lübeck.

2011

2011 Aisha Franz

Wow! Das ist mal eine makabre Weihnachtspostkarte! Haben wir die wirklich verschickt? Den traurigen Weihnachtskarpfen hat uns die Berliner Künstlerin Aisha Franz gemalt, die zuletzt mit “Shit is real” begeisterte. Tja, für Karl wurde der Shit auch ganz schön real …

2012

2012 Caro Walch

2012 – the return of Carolin Walch! In diesem Jahr war ihr Reprodukt-Erstling “Roxanne & George”  erschienen. Zur Feier spendierte sie uns diese coole X-Mas-Karte, die einfach alles hat: Achtbeinige Katze, check! Verschmitzter Hipster im Schnee, check! Zwei Trabanten am Himmel, doppelcheck! Und dann auch noch der Weihnachtsmann?! Weihnachtlicher geht’s nicht!

2013

Wellmann

2013 haben wir uns an unsere erste Weihnachtskarte im DIN-Lang-Format gewagt. Für diese besondere Aufgabe haben wir uns den Tausendsassa Thomas Wellmann (aktuell “Nika, Lotte, Mangold!” bei rotopol und irgendwann bei Reprodukt: “Carmilla”) als Zeichner geholt. Seine Wimmelbild-Monster wimmelten auch die Rückseite voll, samt Adressfeld.

2014

2014 Mawil_vorne

2014 durfte wieder Mawil ran. Die Reprodukt-Weihnachtswichtel bei ihrer Lieblingsbeschäftigung: Akkordarbeit im Dienste des Comics! 2014 ist das Jahr gewesen, in dem Mawils “Kinderland” erschien und die Welt im Sturm eroberte … Auf der Rückseite der Weihnachstkarte brachte Mawil einen Seitenhieb auf eines der kurioseren Bücher im Reprodukt-Programm unter: den einzigen Manga, den wir je gemacht haben, “Der lachende Vampir” von Suehiro Maruo.

2014 Mawil_hinten

2015

2015 Anke Kuhl

Unser erstes Weihnachtsmotiv aus dem Kinderprogramm kam von der Frankfurter Illustratorin Anke Kuhl, deren Kindercomic “Lehmriese lebt!” 2015 erschienen war. Den besagten Lehmriesen findet man rechts oben im Bild, und rechts unten gucken Ulla und Olli hinterm Baum hervor. Ob ihre Schneekreationen auch zum Leben erwacht sind? Guter Stoff für ein Sequel …

2016

2016 Sandra Brandstätter

2016 war das Jahr, in dem unser Glauben an die Post, an Postkarten und vielleicht sogar an das Postkartenschreiben selbst aussetzte. Anders kann man sich nicht erklären, warum wir in dem Jahr keine Postkarte hatten. Aber eine Weihnachtsmail haben wir verschickt – und für die hat uns Sandra Brandstätter dieses tolle Motiv gemalt. Sandra war 2016 mit “Paula – Liebesbrief des Schreckens” als Neuzugang zu unserem Kinderprogramm dazugestoßen.

2017

2017_Weihnachtskarte_FerdinandLutz.indd

Und schon wären wir im Hier und Jetzt – ging doch eigentlich ganz schnell, oder? Für die diesjährige Weihnachtskarte möchten wir uns bei Ferdinand Lutz bedanken, dessen neue Kindercomicreihe “Rosa und Louis” seit diesem Herbst bei Reprodukt veröffentlicht wird. Ferdinand war auch schon 2x Gast in unserem Adventskalender – gestern mit einem Song und einem Kapitel aus “Q-R-T: Der neue Nachbar” und einem “Rosa und Louis”-Mini-Comic zum Selberbasteln am 8. Dezember.